EPAS Junior Ambassador 2

Konferenz: Solidarity in the EU member states

Actualité

Am 18. November 2021 lud die European School zur großen Diskussionsrunde, an welcher, im Rahmen des EPAS Junior Ambassador Projektes, auch drei Schüler des Lycée Robert-Schuman teilnahmen. Thema dabei war Solidarität zwischen den europäischen Staaten. Anwesend waren nicht nur unser Außenminister, Jean Asselborn (LSAP), sondern auch die Europaabgeordnete und ehemalige deutsche Justizministerin Katarina Barley (SPD) sowie die luxemburgische Europadelegierte Isabelle Wiseler-Lima (CSV) und der Hochschullehrer Guido Lessing. Bei der Veranstaltung durften jedoch nicht nur die Politiker reden, auch das Publikum wurde in die Diskussion miteinbezogen. So wurden etwa einige der Publikumsmitglieder gebeten, ihre Meinung zu bestimmten Themen zu äußern (d.h. alles was mit dem Themenbereich Solidarität zusammenhängt). Ziel der Veranstaltung war es, einen regen Diskurs zwischen den Bürgern und den politischen Institutionen zu kreieren. Vor allem Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurde hier eine Stimme verschafft. Dans le cadre du programme EPAS, trois Junior Ambassadors du Lycée Robert-Schuman ont participé à une conférence organisée à l’École européenne au Kirchberg le 18 novembre 2021. Le thème de la solidarité entre les États européens était à l’honneur. Devant un auditoire composé d’élèves venus de tout le pays, notre ministre des Affaires étrangères, Jean Asselborn (LSAP) a débattu et échangé avec Katarina Barley (SPD), députée européenne et vice-présidente du Parlement européen, Isabelle Wiseler-Lima (CSV), députée européenne luxembourgeoise, ainsi qu’avec le professeur Guido Lessing. Le propre du programme EPAS étant de permettre aux élèves de participer activement au projet européen, les organisateurs de la conférence ont veillé à inclure les élèves dans la discussion. Ainsi a-t-on invité les élèves présents à exprimer leur opinion et à poser des questions concernant le thème de la soirée, une occasion que les Junior Ambassadors du Lycée Robert-Schuman ont saisie. L’objectif de la conférence était donc d’établir un dialogue entre les citoyens et les institutions politiques, en mettant tout particulièrement en valeur la parole des jeunes.

Publié le 01 février 2022
IMG 5205

Y4P und LRSL und mit dem Fahrrad für den Klimaschutz

Actualité

Der Schulhof des LRSL war am Dienstag, den 12. Oktober 2021 Startpunkt einer Reise von Alessandra Barale und Max Hoffmann, zwei junge Luxemburger*innen, die sich mit einem speziell dafür ausgerüsteten Fahrrad und in Begleitung der Youth4Planet-Mitglieder Jörg Altekruse, Paul Thilges, Helen Breddy sowie eines Service-Fahrzeugs zur Klimakonferenz nach Glasgow auf den Weg gemacht haben. Gleichzeitig starteten 10 Schüler*innen des Lycée Technique d‘Ettelbruck mit ihren Lehrer*innen auf ihren Fahrrädern und einem zweiten „CreatiVelo“ zu dieser besonderen Sensibilisierungs-Aktion für den Schutz des Klimas und für mehr Nachhaltigkeit. Die Route führt über Maastricht, Eindhoven, Brüssel, Lille und Calais auf die „Insel“ und endet am 30.10.2021 in Glasgow, wo bis zum 12. November die Weltklimakonferenz COP16 stattfinden wird. Die „CreatiVelo“ sind mit Bildschirmen ausgestattet, die es möglich machen, Videos von Jugendlichen zu zeigen, die an den unterschiedlichen Orten entlang der Strecke https://www.facebook.com/youth4planet.luxembourg und instagram youth4planet luxembourg, am LRSL und an anderer Luxemburger Schulen in Workshops mit Youth4planet entstehen und entstanden sind https://luxemburg.youth4planet.com . Weitere Aktionen und Workshops rundum das „CreatiVelo“ sind dann bis zum 12. November 2021 in Glasgow geplant. Ab dem 3. November 2021 wird das Y4P-Team durch 4 Schüler*innen aus dem LRSL verstärkt, die insbesondere die Präsentation der entstandenen Videos im größten Kino von Glasgow moderieren werden. Jugendliche zu ermutigen, sich zu engagieren und ihnen in der Welt eine Stimme für Nachhaltigkeit zu geben, ist das ambitionierte Anliegen von Y4P. Die Methode des Storytelling ermöglicht es ihnen, ihre Meinungen, Anliegen und Ideen festzuhalten und für ein größeres Publikum sichtbar zu machen. Das Projekt schafft den Rahmen für Jugendliche, ihre Selbstwirksamkeit zu erfahren und Teil des Wandels hin zu einer nachhaltigeren Welt zu sein.

Publié le 18 novembre 2021
IMG 20210430 152927

Konscht-Atelier "Cosplay"

Actualité

De Konscht-Atelier huet am Fréijoer ugefaangen, sech mam Thema „Cosplay" ze befaassen an huet an dem Kader e klengen Ausfluch ënnerholl. De Begrëff “Cosplay” kënnt aus Japan a setzt sech aus “Costume” a “Player” zesummen, also dem Verkleeden a Nospillen vu Charakteren, déi ee gären huet. Des Personnage kommen gewéinlech aus Videospiller, Filmer, Serien an awer och Mangas, Cartoons an Anime. Den 30. Abrëll goung et fir 3 Schülerinnen op Dikrech an de Bitz-Atelier vum Sylvie Hamus, enger Maître couturière a Maître tailleuse. Do sinn an de leschte 15 Joer ënnert anerem dausende Kostümer fir Cabaret an Theater entworf a geschaf ginn. Et ass déi optimal Plaz fir d’Kreatioun vun engem eegene Cosplay.  Dat Aussergewéinlecht beim Cosplay ass, dass d’Leit déi Kostümer a grousser Majoritéit selwer bitzen an bastelen, fir se dann bei Evenementer wéi der LuxCon unzedoen a gläich gesënnte Mënschen ze treffen. Am Atelier hunn d’Meedercher fir d’éischt entdeckt, wéi nach virun 100 Joer gebitzt gouf. Jidderee konnt eng Bitzmaschinn ausprobéieren an huet den Ënnerscheed tëscht enger Haushaltsmaschinn an enger Industriemaschinn kenne geléiert. Si hunn erausfonnt, wéi vill Recherchen een eenzege Kostüm kann mat sech droen a wat fir eng Onmass un verschidde Materialien et gëtt. Zum Schluss gouf et och nach e Souvenir. All Schülerin konnt sech een Stoff aussichen a mathuelen, ier et dunn erëm zréck op de Lampertsbierg goung.

Publié le 15 juin 2021