Logo 2017 hp

  

   

"Fënnef Vir Zwou"

D'Schülerzeitung "Fënnef Vir Zwou" vum Lycée Robert-Schuman existéiert zënter 2012. D’Team dohannert besteet aus ëm di zwanzeg Schüler, déi sech reegelméisseg treffe fir déi nächst Ausgaben ze plangen, a si decidéieren natierlech selwer iwwert wat se schreiwen oder wat se zeechne wëllen. Esou fannen sech an der Zeitung d’Neiegkeeten aus dem Lycée a brisant Themen aus der Welt, Kritiken iwwer Musek, Bicher a Filmer sou wéi informativ Bäiträg an Interviewen an der Reportage-Rubrik. Am Feuilleton kënnen sech d’Schüler kreativ ausliewen an hie Kuerzgeschichten a Gedichter deenen anere Leit presentéieren. D’Kréinung vum Ganzen ass dann de Schumanskrop, gesponsert vum Feierkrop, deen eng witzeg Usammlung vu Satiren a Karikaturen iwwer Proffen aus dem Gebai ass. Nieft dem Inhalt kënnt och de Layout vun der Zeitung vun de Schüler.

Am Prinzip dierf jidderee vu 7ème bis 1ère matmaachen, soulaang ee motivéiert an interesséiert ass. Am Team kann een sech da souwuel als Journalist, Zeechner oder Grafiker betätegen.

            

D’Chefredaktioun vu “Fënnef Vir Zwou”:
 

  • Elsa Hengel (3eA1)
  • Gianni Di Paoli (3eB1C2)
  • Ben Stemper (3eD2G1)

Don fir d'Schülerzeitung "Fënnef Vir Zwou"


E Freideg den Owend gouf eiser Schülerzeitung "Fënnef vir Zwou" eng besonnesch Éier zu Deel. Passend zum 5. Gebuertsdag konnten déi zwee Chefredakteren Elsa Hengel an Gianni Di Paoli zesumme mam Félix Weber, der Madame Wolter an dem Här Wildanger eng kulturell Auszeechnung vum Lënster Bicherclub entgéint huelen. Si kruten een zudeem ee Check iwwer 2.500 Euro iwwerreecht. E grousse Merci vun der Redaktioun un de Lënster Bicherlub fir dës Auszeechnung.


Lënster Bicherclub
Lënster Bicherclub Luxemburgensia op Facebook


 

Walfer Bicherdeeg


Nieft der Zeitung huet d’Team vu “Fënnef Vir Zwou” awer och nach aner Projeten. Zënter 2014 sinn nämlech ëmmer eng Rëtsch Leit am November op de Walfer Bicherdeeg aktiv fir dat offiziellt Info-Blat ze produzéieren, dat dann un de Public verdeelt gëtt. Dorobber fannen sech interessant Interviews a Bäiträg iwwert den Oflaf vum Evenement.


 

Kaartespill


Fir hiert fënneft Bestehungsjoer ze feieren huet d’Team vu “Fënnef Vir Zwou” hiert eegent Kaartespill mat eegenem Design kreéiert. Dozou gehéieren nei Symboler, e markante Kaarteréck a Proffekarikaturen amplaz vu Bauer, Dame, Kinnek an Joker.


Yearbook


2017 gouf dann och nach e ganz neie Projet an d’Liewe geruff: e Yearbook fir de Lycée Robert-Schuman. Dëst Buch soll souwuel Fotoe vun all de Klasse vum jeeweilege Schouljoer wéi och eng Chronologie mat all den Evenementer vum Lycée enthalen.


 

Außendienst

Schüler des Lyçée Robert Schuman verlegen auf den Bicherdeeg zwei Sonderausgaben ihrer Schülerzeitung

 

Vor gut drei Jahren wurde dem jungen Lehrer Luc Wildanger von einer Schülerin die Frage gestellt, ob man im Lyçée Robert Schuman nicht vielleicht eine eigene Schülerzeitung verlegen könne. Wildanger war auf Anhieb von der Idee angetan: Unter seiner Koordination erscheint seither dreimal im Jahr eine 28-seitige Schülerzeitung, bei der junge Leute von der siebten bis zur dreizehnten Klasse in ihrer Freizeit eine Hand mit anpacken. Verkauft wird die Publikation für zwei Euro im hauptstädtischen Gymnasium.

Seit Mittwoch verfügt die Redaktion der Lyçée Robert Schuman-Schülerzeitung eine Art Außenstelle in Walferdingen, um vor Ort das Geschehen auf den Bicherdeeg in Wort und Bild festzuhalten. Die Berichterstattungen über die Buchmesse erscheinen in zwei vierseitigen Sonderausgaben der Schülerzeitung, die vor Ort gedruckt und gratis an die Besucher verteilt werden: Eine Ausgabe am Samstag, eine weitere am Sonntag.


Vor zwei Tagen wurde angefangen, Material für die Beiträge zu sammeln: In der ersten Ausgabe finden die Leser unter anderem Interviews mit einigen Buchpräis-Laureaten und eine Reportage über die feierliche Preisverleihung. Die Schüler würden sehr selbständig arbeiten, unterstreicht Wildanger, seine Aufgabe beschränke sich lediglich auf das Überlesen der fertigen Artikel.

 

Arbeiten unter Druck
 

Anders als etwa beim Verfassen der Beiträge für die am Ende jedes Trimesters erscheinende Zeitung müssen die jungen Redakteure in Walferdingen unter Zeitdruck schreiben. Insbesondere für die Sonntagsausgabe werden die Schüler schneller produzieren müssen, als sonst. Wildanger schließt nicht aus, dass seine Redakteure am Samstag bis spät Abends vor dem Rechner sitzen müssen, um das Gros der Texte für die Sonntagsausgabe fertigzuschreiben. „In der Samstagsausgabe berichten wir über alle Veranstaltungen, die samstags vor 11.00 über die Bühne gehen“, erklärt Wildanger. Selbstverständlich auch über die Lesung der deutschen Autorin Ingrid Noll, die gestern Abend die Bicherdeeg als Ehrengast mit ihrer Präsenz beglückte.

„Teamwork“ ist eines der Schlüsselwörter für das Gelingen der Sonderzeitung. Während einige Schüler fleißig Informationen sammeln, um später dann zuhause oder in Walferdingen die Artikel auf Luxemburgisch, Deutsch, Französisch oder Englisch zu verfassen, kümmern sich andere um das Layout. Gedruckt wird um die Mittagszeit, kurz darauf verteilen ehrenamtliche Mitarbeiter der Bicherdeeg die vierseitigen Produkte an das Publikum. Über die Höhe der Auflage möchte Wildanger nicht sprechen, da man sich noch keine Gedanken darüber gemacht hat. Einige Mitglieder des Schülerzeitungsteams haben sich indes aber schon konkrete Gedanken über ihre berufliche Zukunft gemacht. Da seien ein paar dabei, die nach dem Abitur wahrscheinlich Journalismus studieren würden, berichtet Wildanger.

Artikel 13.11.2014: http://www.journal.lu/article/aussendienst/



 

Presseartikel

Journal 13.11.2014: Außendienst (Walfer Bicherdeeg 2014)

Journal 08.12.2014: Von Schülern für Schüler